Eine Kooperation der Rechtsanwaltskammern Saarland und Saargemünd

 

Geschichte

Die Geschichte des deutsch-französischen Arbeitsausschusses
- Tätigkeitsbericht -

Die Rechtsanwaltskammer Sarreguemines, sowie die Rechtsanwaltskammer des Saarlandes in Saarbrücken - anfänglich unter Beteiligung der Rechtsanwaltskammer Metz - beschlossen am 09.11.1989 die Gründung und Einrichtung eines gemeinsamen Arbeitsausschusses.

Dieser Ausschuss setzt sich aus jeweils fünf Mitgliedern der beteiligten Kammern zusammen, führt regelmäßig Arbeitstreffen durch und will auf diese Weise Lösungen für grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeiten erarbeiten sowie die Zusammenarbeit zwischen den Juristen beider Länder verbessern.

Der Ausschuss kann über seine Tätigkeit wie folgt berichten:


Zweisprachige Informationsbroschüre

1991 wurde eine Informationsbroschüre herausgegeben, die sowohl die Parteien eines Rechtsstreites als auch die damit befassten Institutionen über die Verfahrensregeln bei grenzüberschreitenden Rechtsstreitigkeiten - unter anderem mit Hilfe einer aktiven Zweisprachigkeit - informieren will.

Siehe: Informationsbroschüre


Konferenzen und deren Ausgestaltung

Mehrmals im Jahr werden Konferenzen und Vorträge zu Themen und Rechtsproblemen mit grenzübergreifendem Bezug organisiert.

Nach Auswahl des Themas:

  • stellt ein französischer Anwalt das jeweilige Thema im französischen Recht dar. Dieser Vortrag findet in Saarbrücken statt - und zwar in deutscher Sprache.
  • Im Anschluss daran behandelt ein deutscher Kollege das Problem im deutschen Recht. Dieses Referat findet in Sarreguemines statt und wird in französischer Sprache vorgetragen.

    Auf diese Weise konnten bereits die nachfolgend aufgeführten Themen behandelt werden:

  • Strafrechtliche Vorschriften im Straßenverkehrsrecht
  • Scheidung und Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft mit ihren Auswirkungen bei einer grenzübergreifenden Lebenssituation
  • Allgemeiner Schadensersatz
  • Schadensersatz bei Körperschäden
  • Sicherheiten und Garantien im Bankrecht
  • Leitung und Organisation einer Anwaltskanzlei
  • Der Arbeitsvertrag und seine gesetzlichen Grundlagen
  • Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit im Rahmen der EU-Gesetzgebung
  • Recht und Internet


Eingeladen zu den Veranstaltungen sind neben denjenigen, mit beruflichem Bezug zur jeweiligen Tagesordnung, alle interessierten Personen.

Siehe: Presseausschnitte

Républicain Lorrain 08.11.2002

Républicain Lorrain 03.12.2002

 

Ergebnisse

Konzept, Prinzip und Beständigkeit einer solchen (grenzübergreifenden) Kooperation haben die Durchführung grenzüberschreitender Rechtsstreitigkeiten für die jeweiligen Parteien wesentlich erleichtert, ohne dabei zusätzliche Kosten zu verursachen.

Die Teilnehmer der angeführten Veranstaltungen konnten auf diese Weise spezielles Fachwissen über die Rechtslage im Nachbarland erwerben und so die eigene berufsrelevante Ausbildung vervollständigen.

Der regelmäßige, beiderseitige Kontakt zwischen Juristen und Persönlichkeiten aus Wirtschaft und öffentlichem Leben hat wesentlich zur beiderseitigen Aufgeschlossenheit und Achtung beigetragen und damit auch die Ausweitung der Zusammenarbeit begünstigt.

Seit seiner Gründung wird der deutsch-französische Arbeitsausschuss geleitet von:

  • RA Bertrand HOFFMANN, Rechtsanwaltskammer Sarreguemines
  • RA Rainer WIERZ, Rechtsanwaltskammer des Saarlandes in Saarbrücken